Tonerdumping Canon PGI-2500XL kompatible Patronen im Test

<– Zur Übersicht

 

 

Tonerdumping Patrone passend zu PGI-2500XL

Wie schon beim Test der Epson 26 Patronen fällt hier auf, das iColor und Tonerdumping sehr ähnlich sind. Vor allem die Bauform scheint identisch. Tonerdumping ist transparent was die Herkunft der Patrone angeht: G&G Image aka Ninestar. » Weiterlesen

iColor PGI-2500XL Druckerpatrone im Test

<– Zur Übersicht

 

 

 

 

iColor PGI-2500XL Nachbau

Die Patronen wurden mir von Pearl zur Verfügung gestellt für diesen Test.

Wenn man an der Patrone die Schwarze Verpackung entfernt kommt darunter der Aufbau der Patrone zum Vorschein. iColor hat sich hier viel Mühe gegeben den Mechanismus der originalen Canon Patrone nachzubauen. » Weiterlesen

Canon PGI-2500XL original Patronen im Test

<– Zur Übersicht

 

 

 

 

Canon PGI-2500XL Test

Diesen Test habe ich mit den Starterpatronen von Canon durchgeführt. Diese enthalten weniger Tinte als die Patronen, die man im Handel kaufen kann. » Weiterlesen

Canon PGI-2500XL Patronentest (Vergleich)

Wie bei meinem letzten Test der Epson 26XL Patronen frage ich auch in diesem Fall verschiedene Patronen Hersteller und Verkäufer an und veröffentliche hier dann die Ergebnisse.

 

PGI-2500XL Patronen Test

pgi-2500xl

### AUF DIE LOGOS KLICKEN FÜR DEN TEST ###

 

Abgeschlossene Tests

Ich habe die mitgelieferten Starter Patronen für den Test benutzt.

Die Tinten von Pearl iColor haben beim letzten Test überzeugend abgeschnitten. Ich habe von Pearl dankenwerterweise wieder einen Satz für diesen Test erhalten.

 

 

» Weiterlesen

Office Partner kompatible Epson 26 Patrone im Test

<– zurück zur Übersicht

Office PartnerOffice Partner Patrone

Die kompatiblen Epson 26XL Patronen von Office Partner scheinen aus verschiedenen Chargen (3?) zu kommen:

 

Die Photoschwarz hat das gleiche Etikett wie die BubPrint Patrone die ich getestet hatte. Das Gehäuse der gelben und blauen Patrone erinnert an die HD Toner Patrone. Die Textschwarz und magenta Patrone haben den gleichen Verschlussklipp.

Positiv aufgefallen ist, dass beim Öffnen der Patronen keine Tinte herausgetropft ist.

 

Problematisch an den verschiedenen Bauweisen ist, dass diese Einfluss auf die Füllstandskontrolle des Druckers haben: 3 der 5 Patronen verfügen über ein Prisma an der Unterseite, durch das der Drucker den Füllstand erkennen kann. Dazu aber später mehr (wenn ich die Patronen leer gedruckt habe).

Die gelieferte Schwarzpatrone wurde nicht erkannt worauf hin ich einen Ersatz von Office Partner bekommen haben. Leider hatte diese Patrone den gleichen Fehler und konnte nicht benutzt werden. Erst das dritte Modell einige Wochen später wurde vom Drucker erkannt. Das ist insofern verwunderlich, da meine Drucker Firmware von 2015 ist und bisher alle Patronen Problemlos erkannt hat.

 

Textdruck

Leider kann die Office Partner Patrone beim Textdruck nicht überzeugen. De Schwarzpatrone erzeugt eher ein Grau als Schwarz:

Office Partner

Sowohl mit bloßem Auge als auch auf dem Papier ist die Grautönung deutlich zu sehen:

Wischfestigkeit

Beim Wischfestigkeitstest muss sich die Tinte nicht verstecken: Die Tinte verschmiert nur minimal.

Farbdruck

 

Beim Farbdruck gibt es wenig auszusetzen. Die Farben verlaufen kaum ineinander und die Linien sind scharf gezogen.

Preis

Office Partner verkauft die Epson 26XL Patronen nur als Set und nicht einzeln. Ein Set mit allen 5 Patronen kostet lediglich 13,50€ und es fallen keine Versandkosten an. Um nun einen Seitenpreis für die Textschwarz zu berechnen habe ich errechnet, dass die Textschwarz 33% des Sets (gemessen an Milliliter) ausmacht. Somit ergibt sich rechnerisch ein Preis von 4,46€ für die Textschwarz. Bei einer Reichweite von 500 Seiten ergibt sich damit ein Seitenpreis von 0,9 Cent. Epson schlägt mit 3,8 Cent zu Buche.

Fazit

Es gibt eine leichte Abwertung da die ersten beiden Patronen nicht kompatibel mit meinem Drucker waren. Der Textdruck hat mich leider auch enttäuscht. Dafür punktet die Patrone mit ihrem unschlagbaren Preis.

 

<– zurück zur Übersicht

HD Toner kompatible Epson 26 Patrone im Test

<– zurück zur Übersicht

HD Toner

HD Toner Patrone

 

Dankenswerter weise hat auch HD Toner ein Set der Epson 26XL Patronen für diesen Test zur Verfügung gestellt. Die Nachbaupatrone fällt in drei Punkten positiv auf:

1. Durchsichtig

Die durchsichtige Bauform macht die Patrone für Refiller interessant, vorausgesetzt der Chip Resetter funktioniert mit dem Chip.

2. Tropft nicht

Keine der Patronen hat beim Öffnen getropft. Es bleibt zwar etwas Tinte im Transportschutz, es hat aber nichts gespritzt.

3. optische Füllstandskontrolle

Das Prisma auf der Unterseite ermöglicht es dem Drucker den korrekten Füllstand in Zusammenspiel mit dem Chip zu ermitteln. Somit kann die Patrone auch leer gedruckt werden.

Textdruck

Beim Textdruck schwächelt die HD Toner Tinte etwas: die Ausdrucke sind etwas grauer als Beispielsweise die Ausdrucke mit der Sudhaus Tinte. Im Scan kann man das nicht gut erkennen, ich vermute die automatische Farbkorrektur hat mir da einen Strich durch die Rechnung gemacht. Im direkten Vergleich kann man aber einen Unterschied im Schwarzton erkennen.

 

 

Wischfestigkeit

Bei der Wischfestigkeit wiederum kann die HD Toner Patrone punkten: die Textmarkerspitze bleibt sauber und die Tinte verschmiert kaum auf dem Papier.

 

Farbdruck

Die Linien sind scharf gedruckt, allerdings verläuft beim Raster die Farbtinte mit der Schwarztinte. Die Tinte ist insgesamt etwas rotstichig, was auf dem Testausdruck vor allem bei dem Bild auffällt (leider nicht auf dem Scan zu erkennen, vermutlich wegen der Farbkorrektur).

 

Preis

Ein Komplettset der Nachbaupatronen von HD Toner ist für 18,99€ zu haben. Zum Vergleich: über 90€ kostet das vergleichbare Set originaler Epson Patronen. Betrachtet man die Textschwarz (4,99€) ergibt sich folgendes Bild:

Eine Textseite kostet damit 1 Cent. Das Epson original schlägt mit 3,8 Cent zu Buche. Damit hat man eine deutliche Ersparnis mit der HD Toner Patrone.

<– zurück zur Übersicht

Tintenmarkt Epson 26 Patrone im Test

<– zurück zur Übersicht

Tintenmarkt Patrone

Tintenmarkt

Von Tintenmarkt habe ich ganz unbürokratisch ein Set der Epson 26 Patronen für diesen Test erhalten. Die Patronen sind wieder befüllte Originale so wie man es auch von KMP kennt. Das ist positiv anzumerken, da dadurch kein neuer Müll entsteht. Die Patronen selbst sind nochmal einzeln in Plastik verschweißt. Das komplette Testdokument gibt es hier als Download (Rechtsklick; speichern unter).

Den “Tropftest” haben die Tintenalarm Patronen mit Bravur bestanden:

Keine Tinte ist ausgelaufen oder in die Schutzkappen gelaufen nach dem Öffnen.

Textdruck

Beim Textdruck versagt die Tintenmarkt Patrone leider.

 

Im Vergleich wird deutlich, dass die Schwarzpatrone Grau statt Schwarz druckt. Auch die Schärfe kann nicht beeindrucken.

tintenmarkt

Wischfestigkeit

Bei der Wischfestigkeit wiederum punktet die Patrone:

Wie im Scan zu sehen verwischt die Patrone kaum, die Spitze des Markers bleibt dabei sauber.

Farbdruck

Die Farben wirken blass, dieser Eindruck kommt aber vom schwachen Schwarz, dass für einen geringen Kontrast sorgt. Der Farbdruck unterscheidet sich kaum von den anderen getesteten Patronen.

Die Linien sind sauber gezogen.

Preis

Ein Komplettset ist für ca. 24€ zu haben. Die einzelne Textschwarz gibt es ab ~6€. Eine Textseite kostet mit der Tintenmarkt Patrone ca. 1 cent und liegt damit deutlich unter der Epson original Patrone (3,8 cent). Die kompatible Textschwarzpatrone druckt 585 Seiten (Herstellerangaben).

<– zurück zur Übersicht

Tonerdumping Epson 26 Patrone im Test (Update)

<– zurück zur Übersicht

Tonerdumping Patrone

TonerdumpingDankenswerterweise hat mit auch Tonerdumping zwei Sätze der Epson 26 Patronen für meinen Test zur Verfügung gestellt. Wie immer habe ich geprüft ob die Patronen beim Öffnen auslaufen. Keine der fünf Patronen hat beim Öffnen getropft! Die Patronen sind gut verarbeitet und an der Unterseite befindet sich ein Prisma zur optischen Füllstandskontrolle. Das ist wichtig, damit die Patrone auch leer gedruckt werden kann. Die Patronen kommen vom Hersteller Ninestar (ggimage). Die Patronen ähneln den Pearl iColor Patronen im Aufbau. Die Tonerdumping Patrone hat laut Webseite eine Reichweite von 442 Seiten. Die Füllmenge beträgt angeblich 9,6ml (was die geringere Reichweite erklärt). Der originale Scan kann unter diesem Link als JPG heruntergeladen werden (Rechtsklick -> Speichern Unter).

 

Textdruck

Beim Textdruck kann die Patrone überzeugen! Die Ränder sind sehr scharf und der Text wirkt mit bloßem Auge schön tiefschwarz.

Wie auf den Scans zu sehen verläuft die schwarze Tinte kaum beim Textdruck. Im Vergleich mit den Konkurrenz wirkt sie beim Scan etwas blass, das kann aber auch durch die Farbkorrektur des Scanners passieren. Ich konnte diese Unterschiede mit bloßem Auge jedenfalls nicht feststellen im direkten Vergleich mit der Tinte der Konkurrenz.

Wischfestigkeit

Auch bei der Wischfestigkeit muss sich die Tonerdumping Patrone nicht verstecken. Der Marker ist nach dem Markieren immer noch sauber und die Tinte verwischt kaum.

 

Farbdruck

Der Farbdruck wirkt recht ausgewogen, ich konnte keine Schwächen erkennen. Besonders aufgefallen ist mir, dass die Farbe im Raster kaum ineinander verläuft. Auch die Linien sind scharf gezogen. Das Bild auf dem Testmuster wirkt ausgewogen.

Preis

Ein Komplettset ist für ca 29,99€ zu haben. Die einzelne Textschwarz gibt es ab 8,99€. Eine Textseite kostet mit der Tonerdumping Patrone ca. 2,03 cent und liegt damit deutlich unter der Epson original Patrone (3,8 cent). Die kompatible Textschwarzpatrone druckt 442 Seiten. Damit ist sie etwas teurer die die Patronen der Konkurrenz.

 

Update 07.10.2017

Da die Patronen über eine optische Füllstandskontrolle verfügen erhalte ich nicht die Meldung “Patrone nicht erkannt” sondern (wie bei den originalen auch) die Meldung “Patrone leer”. Das ist sehr erfreulich, da damit die Kapazität der Patrone optimal ausgenutzt wird! Das gibt eine Aufwertung (Handling)!

 

<– zurück zur Übersicht

Lohnt es sich (Epson) Nachfülltinte zu benutzen? [Drucker]

Nachfülltinte

Das Angebot an Nachfülltinte für Drucker ist überschaubar. Es tummeln sich einige bekannte Marken wir Sudhaus (Prodinks), OCP, InkTec und Octopus Fluids auf dem Markt. Was man auf jeden Fall meiden sollte: Universaltinte wie sie zum Beispiel von Druckerzubehoer.de verkauft wird. Jeder Drucker benötigt andere Tinte, mit Universaltinte macht man sich im schlimmsten Fall den Druckkopf kaputt und die Druckergebnisse werden schlechter.Nachfülltinte

Ich selbst fülle Epson 26XL Patronen nach und daher betrachten wir die Tinte für diese Patronen.

Preise

Nachfülltinte Epson

Preis...SudhausOCPInkTecOctopus FluidsTintenalarm Patrone
pro 100ml5,60€14,99€2,40€15,99€18,85€
pro Seite0,14cent0,36cent0,06cent0,4cent0,8cent
pro Einheit5,60€14,99€23,99€15,99€4,90€

InkTec habe ich nur als 1L Packung gefunden deshalb hinkt die Tabelle etwas. Auch die Tintenalarm Patrone wirbt zwar mit 26ml, druckt aber nur 585 Seiten (zum Vergleich: die Epson Patrone druckt mit 12,1ml 500 Seiten).

Es macht natürlich keinen Sinn nachzufüllen wenn man nur alle paar Monate die Patrone wechseln muss, hier sollte man lieber zu einer kompatiblen Patrone greifen. Umso mehr man druckt umso höher ist auch die Ersparnis durch das Nachfüllen. Man muss auch beachten, dass man beispielsweise Fill-In Patronen anschaffen muss für eine einfache Befüllung.

Qualität?

Ich habe einen großen Vergleich der Epson 26 Patronen begonnen und je nach Patrone bzw. Tinte kann es zu Einbußen bei der Qualität kommen. Wer sich an diesem Test orientiert kann aber gute Ergebnisse erzielen.

 

Anleitung

Wie einfach es ist, Tinte selbst nachzufüllen, zeigt dieser Artikel (inklusive Video):

Epson 26 / 24 Patronen nachfüllen [Auto Reset Chip]

 

Video

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

 

Druckkopf an einem Epson Drucker reinigen (Anleitung)

Druckkopf reinigen

Bei Canon und HP Druckern lassen sich die Druckköpfe oftmals herausnehmen. Dadurch gestaltet sich bei diesen Druckern die Reinigung etwas einfacher. Bei meinem Epson Expression Premium XP-810 sieht das anders aus. Der Druckkopf verbleibt während der Reinigung im Drucker. Diese Anleitung gibt es als Video und auch hier als “Text” Version.

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Wann muss gereinigt werden?

Wenn die Selbstreinigung des Druckers nicht mehr weiterhilft und die Ausdrucke streifig bleiben muss man eine manuelle Reinigung durchführen. Für diese Anleitung kann ich natürlich keine Garantie übernehmen, bei mir jedenfalls klappt es so! Im Druckertreiber oder im Menü des Druckers kann ein Düsentest gedruckt werden: Dieser gibt Auskunft über den Zustand der Druckköpfe:

Druckkopf reinigen

DruckkopfSchritt 1: Tinten wechseln

Wir simulieren, dass wir die Patronen wechseln wollen, dadurch fährt der Druckkopf in eine andere Position. Das Wechseln der Tinte kann über den Bildschirm am Drucker eingeleitet werden. Sobald der Druckkopf in die neue Position gefahren ist muss der Stecker am Drucker gezogen werden. Ist der Drucker Stromlos kann der Druckkopf manuell bewegt werden.

Schritt 2: Tuch in den Drucker

Im nächsten Schritt muss eine Küchenrolle vorbereitet werden und klein gefalten werden, damit sie unter den Druckkopf passt. Ist das geschehen wird das Tuch etwas mit Alkohol getränkt.

Schritt 3: Schlitten auf das Tuch

Im nächsten Schritt verschieben wir den Schlitten mit den Patronen auf das getränkte Tuch. Der Druckkopf kommt somit direkt mit dem Tuch in Berührung. Dadurch das der Drucker keinen Strom mehr hat, kann der Schlitten manuell bewegt werden. Dabei drücke ich das Tuch nach unten damit es nicht zur Seite geschoben wird.

Der Schlitten mit dem Druckkopf sollte nun 1-2h oder über Nacht in dieser Position verbleiben. Durch den Saugkraft des Küchentuches zieht es sich voll mit Tinte.

Schritt 4: Tuch entfernen

Nach der Wartezeit wird das Tuch entfernt: dazu schiebt man den Schlitten am besten wieder zur Seite. Mit bloßen Händen sollte man das nasse Tuch nun nicht anfassen.

Schritt 5: Das wars!

Nun kann der Drucker wieder mit dem Strom verbunden werden. Durch die Trennung vom Strom dauert der Startvorgang nun länger. Eventuell reinigt sich der Drucker nochmal mit Tinte. Ich konnte danach wieder streifenfrei drucken. Im Anschluss sollte man noch ein Düsentestmuster drucken um sicherzustellen, das der Druckkopf wieder einwandfrei funktioniert.

 

 

 

 

1 2